Das neuste von den Entenwerder Elbpiraten ...

11.03.2022

Wir sagen DANKE für diese tolle Klimaforschungswoche!

Danke für die abwechslungsreiche Forschungswoche, in der wir sehr viel mit Spaß über unser Klima lernen konnten, für die super Organisation und Kooperation mit der Fritz-Köhne-Schule, den beiden Betreuer*innen Frau Todovic und Herr Thng, den Workshopleiterinnen Kajan, Mona, Karina und Raban und vor allem bei allen klasse Kindern bedanken!

An dieser Stelle ein Danke an alle Kinder für das Mitmachen, das Engagement und die hohe Motivation sowie ein großes Dankeschön an das ganze Team!

Ein Riesendank gilt an unseren Förderer, die Hanns R. Neumann Stiftung, die uns auch dieses Jahr wieder ein Jahr voller Forschen und Segeln ermöglichen.

Wir haben die 20 Kinder innerhalb kürzester Zeit ins Herz geschlossen und freuen uns schon sehr auf den Sommer mit ihnen. 💛

Ankündigungen:
– Die interaktiven Lernfilme folgen bald auf Youtube
– HamburgEins strahlt am 6.4.2022 um 20:15 Uhr auf https://www.hamburg1.de/sendung/418

09.03.2022

Spiele und Klimakrise

Das große Thema Klimaungerechtigkeit, das können wir doch auch spielerisch angehen! 🤡

Am Mittwoch lernten die Kinder unsere tollen Spieledesigner*innen Karina und Raban kennen und waren äußerst begeistert. „Spiele entwerfen“ als Beruf? Super! Gemeinsam erforschten wir, wie wir Geschichten zur Klimagerechtigkeit erzählen können. Wir entwarfen Charaktere, Spielwelten und Stories für das interaktive Lernspiel, das im Herbst im MARKK ausgestellt wird.

Mit Stift und Papier, Stoff und Bastelmaterial haben wir in unterschiedlichen Gruppen Charaktere gebastelt, die in einer Zukunftswelt, die Natur, Tiere und Menschen retten.🌍
08.03.2022

Was wir uns wünschen!

Aufgeladen mit den guten Ideen vom gestrigen Tag haben wir uns am Dienstag getroffen und gemeinsam einen Ausflug zur Greenpeace Ausstellung zu machen.
Die Kinder gehen mit gutem Beispiel voran und wir machen uns, natürlich CO2 neutral, zu Fuß auf den Weg das gelernte Wissen von gestern zu vertiefen.
Die Sonne lacht uns an und auf dem Weg zu Ausstellung entdecken wir neue kleine Geheimverstecke, machen Wettrennen und tauschen uns mit unseren neuen Freund*innen darüber aus, was wir gestern gelernt haben und welche Fragen wir den beiden Expertinnen heute stellen wollen.
Als wir bei der Ausstellung ankommen sind wir alle ziemlich aufgeregt, schauen uns staunend um und der erste Blick fällt gleich auf den riesigen Plastikmüllstrudel, der von der Decke hängt und fast bis zum Boden reicht. WOW - das gibt es wirklich? Ja, ein dickes Ja.

Nach den erste ungläubigen Blicken setzen wir uns mit den Expertinnen von Greenpeace in einem Stuhlkreis zusammen und können unsere Fragen stellen. Außerdem erklären die beiden uns noch mehr dazu, was es mit dem riesigen Müllstrudel auf sich hat. Denn diese Müllstrudel befinden sich in allen Weltmeeren und jede Minute wird eine LKW-Ladung Müll hinzugegeben.
Das finden wir nicht fair! So eine Verschmutzung der Meere - die Tiere, die dort leben, haben am aller wenigsten dazu beigetragen, dass es so eine Plastikverschmutzung gibt.

Die beiden Expertinnen von Greenpeace erklären uns dann noch den Hintergrund der Friedens- und Umweltschutzorganisation und warum es wichtig ist, darüber aufzuklären, was in der Welt passiert: Nur wer gut informiert ist, kann auch gegen die Dinge protestieren, die in der Welt passieren! Und Informationen gibt es in der Ausstellung genug! Wir schwärmen aus und Kinder sowie Erwachsene lesen, hören und schauen sich die unterschiedlichen Stationen an, über die die Ausstellung aufklärt. In interaktiven Spielen und Kurzfilmen klärt die Ausstellung über Probleme aber auch Lösungen in Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Meeresschutz und erneuerbare Energien auf.

Wir haben so viel gelernt und wollen etwas zur Verbesserung der Situation beitragen: voller Tatendrang marschieren wir zurück ins Bootshaus und verfassen sogleich einen langen Brief an den Bürgermeister Hamburgs mit unseren Forderungen und Wünschen für die Zukunft!